Barbara Krieger will Zeichen setzen

Die Sopranistin Barbara Krieger ist mit sofortiger Wirkung Sonderbotschafterin des Projekts „Die Narbe“. Barbara war bereits eine der treibenden Kräfte hinter unserer CD-Aufnahme „Verlorene Generation“ und engagiert sich seit Monaten in allen musikalischen Angelegenheiten für das Projekt. Genau diese Dinge werden auch in Zukunft im Mittelpunkt ihres Wirkens liegen. Vor allem wird sie sich in der vor uns liegenden Zeit um eine Tournee kümmern, und die „Verlorene Generation“ in den Länderen der ehemaligen Kriegsgegner bekannt machen.  „Der „große Krieg“ als erster industriell geführter Massenkrieg ist in seiner Brutalität für mich der erste totale Krieg. Durch die Beschäftigung mit expliziten Einzelschicksalen können wir aus heutiger Sicht Zugang zu der abstrakten Zahl von Millionen Toten bekommen. Durch die stete Zurschaustellung von Massenauslöschung in Film und Fernsehen laufen wir Gefahr abzustumpfen gegenüber der Grausamkeit des individuellen Verlustes.“ Sagte Barbara Krieger. „Verständigung und Verständnis sind keine Selbstläufer, man muß etwas dafür tun“, findet Martin U. K. Lengemann. „Barbara Krieger möchte hier ein Zeichen setzen. Für das Projekt „Die Narbe“ ist das offizielle Eintreten von Barbara eine großartige Nachricht.“


Kontakt zu Barbara Krieger: krieger(at)die-narbe.net
Mehr über Barbara Krieger erfahren Sie, wenn Sie hier klicken.


Foto: Christian Hahn

Schreibe einen Kommentar